Schädlingsbekämpfung: "Holzwürmer"


Omas Rezepte - © dundanim - Fotolia.com

 


 Schädling auswählen 

 


Holzwürmer - Urheber: Siga - Lizenz: GNU-Lizenz für freie Dokumentation

Allgemeines

Man erkennt ihn an seinen Spuren: er hinterlässt viele kleine Löcher von 1 bis 2 mm Durchmesser, aus denen Bohrmehl quillt, solange seine Larven noch aktiv sind.

Der Holzwurm meidet i.d.R. zentralbeheizte Wohnräume, da
ihm diese zu trocken sind. Er ist jedoch auch dort anzutreffen.

Der Käfer, der nach einer 2- bis 8-jährigen Entwicklungszeit aus der Larve schlüpft, ist ziemlich ortstreu.

Er legt seine Eier am liebsten in das Holzstück, in dem er selbst aufgewachsen ist.


Bekämpfung

  • man mischt die gleiche Mengen Kochsalz, Pfeffer, Senfkörner, Knoblauch und Wermutskraut und lässt
    das Ganze in 2 bis 3 Litern Spritessig aufkochen. Mit dieser Beize dann die Holzstücke 1-2 mal abreiben.
  • wenn zum Beispiel ein Holzwurm einen Kleiderschrank schon befallen hat, sollte man in dem Schrank Eicheln auslegen. Diese locken die Larven aus dem Holz hervor. Sobald Fraßlöcher auf den Eicheln zu erkennen sind, sollten diese gewechselt werden.
  • ein gutes Hausmittel gegen Holzwürmer ist auch die Zwiebel: man reibt die betroffenen Holzstücke mehrmals
    mit einer halbierten Zwiebel ein. Der Geruch der Zwiebel vertreibt die Schädlinge zuverlässig.